Rückblicke

# Ferienfreizeit nach Tulfes / Tirol oder: "8 Tage Tirol mit Sonne, Regen, Schnee...."

Das hatte sich die 54 köpfige Ferienfreizeitgruppe wohl anders vorgestellt. Die letzte Juliwoche hatte fast alles im Gepäck, was der Himmel so hergeben kann, auf 2200m sogar Schnee. Aber auch wenn zwei von acht Tagen komplett verregnet waren, so war die Stimmung in der Gruppe durchweg gut. Dazu hat zu allererst das tolle Haus in Tulfes / Tirol mit Kicker, Tischtennis, Billard, Turnraum und exzellenter Küche beigetragen. Dort konnten sich alle, Teilnehmer wie Betreuerteam, so richtig austoben. Und auch wenn das Programm täglich an die Wettersituation angepasst werden musste, brachte es das erfahrene Betreuer-Team nicht aus der Ruhe. Irgendwie passte letztendlich doch alles – abgesehen vom Schimmen im See, das durch einen Schwimmbadbesuch ersetzt wurde.

Für das Gruppenbild am letzten Abend hatte es die Sonne einmal richtig gut mit der Gruppe gemeint. „Wetter hin oder her. Ich bin froh, dass wir hier waren. Bestimmt nicht zum letzten Mal!“ resümiert Frank Hoffmann, Pastoralreferent im Dekanat Cochem. „Mit einem solchen Team an der Seite und mit so tollen Jugendlichen, da gibt es kein schlechtes Wetter! Weitere Bilder findest Du HIER!


# Fahrt nach Taizé
12 junge Leute aus dem Gebiet des Dekanates und darüber hinaus waren in der 1. Herbstferienwoche 2016 wieder einmal in Taizé! Hier findest Du ein paar Bilder!
Der Ort beeindruckt immer wieder durch die vielen anderen jungen Menschen, die aus Europa und der ganzen Welt an diesen Ort kommen, um eine Woche das Leben miteinander zu teilen: Zimmer, Fragen, Antworten, Gedanken, Essen, kulturelle Unterschiede... Wer schon mal da war, der hat schnell das Gefühl, "wieder an seinem zweiten Zuhause anzukommen". Auch wenn die Menschen, die dorthin kommen sich ändern, die Herzlichkeit und Gastfreundschaft bleibt. Schnell werden aus vorher Fremden, Menschen, die sich etwas zu sagen haben und zum Teil auch darüber hinaus in Kontakt bleiben.
Für 2017 gibt es aus persönlichen Gründen bisher noch keine definitive Entscheiduung, ob wir fahren

# Jugendaktionstag in Zell am 29. Mai in Zell - immer wieder neu ein Erlebnis!

Zell: Gutes Wetter, tolle Stimmung, schöne Angebote

Einen perfekten Sonntag erlebten die vielen jungen Gäste und ihre Familien beim diesjährigen Jugendaktionstag in Zell. Die ortsässigen Vereine und Gruppen waren mit vielen Händen im Einsatz, um den Kindern und Jugendlichen einen ganz besonderen Tag zu ermöglichen. Für jeden war etwas dabei: Streetball spielen um den Sieg, chillen und testen der Rauschbrillen bei den Jugendclubs, trommeln auf Cajons mit Dorothé am Stand der kirchlichen Jugendarbeit oder basteln bei den Messdienern, Musikinstrumente ausprobieren bei der Orchestervereinigung, Bootfahren, Kistenstapeln u.v.m. bei der Feuerwehr. Auch das THW war mit einer großen Mannschaft vertreten und demonstrierte neben ihren Fahrzeugen, Knotentechniken, der Hüpfburg u.v.m., dass man bei ihnen sehr viel Spaß haben kann. Personell stark vertreten war auch das Jugendparlament (JuPa) der Verbandsgemeinde Zell. Dort entstanden kreative Buttons. Das Trail-Bike-Team aus Binningen zeigte mutige Kunststücke mit dem Fahrrad und sogar mit einem Motorrad. Die Fäden hatte wie in jeden Jahr Ivo Ivanovic, Gemeindereferent in Zell, in der Hand. Ihm ist es auch in diesem Jahr wieder gelungen, mithilfe der Unterstützung der Kreisjugendpflege Cochem, ein buntes Programm zusammen zustellen. Denn neben den Attraktionen der Ortsvereine sorgten ein Bungee-Run und ein Lebend-Kicker für gute Stimmung. Auch für das Essen und Trinken war bestens gesorgt: die Weltjugendtagsgruppe verkaufte Bratwürstchen und alkoholfreie Cocktails, die Orchestervereinigung Kaffee, Kuchen und Waffeln und die Feuerwehr sorgte für die Kaltgetränke. Für Pierre (19) war es ein „sinnvoller Sonntag mit super Atmosphäre“, wenngleich er sich, zusammen mit anderen Vertretern der Jugendclubs, ein wenig mehr Interesse an der Präsentation der Jugendclubs gewünscht hätte. Die Jugendclubs im Zeller Hamm waren 2016 zum ersten Mal dabei und hatten neben einer typischen Jugendclubatmosphäre eine Powerpoint-Präsentation erstellt, über die sie mit den Gästen gerne ins Gespräch gekommen wären. Thorsten Grohmann, Vorsitzender des JuPa, fand es toll „die Freude der Kinder beim Button machen zu beobachten“. Eine ähnliche Beobachtung konnte Sandra Hallebach von der Orchestervereinigung machen. „Wir erwarten ja gar nicht, dass sich nach dem Tag zwei neue Kinder bei uns anmelden, aber zu sehen, wie viel Spaß die Kinder beim Ausprobieren haben, dass ihre Augen zu leuchten beginnen und sie das Instrument am liebsten gar nicht mehr loslassen würden, das sind tolle Momente.“ „Dass das Wetter doch noch so gut mitgespielt hat und so viele, v.a. auch viele Jugendliche kamen, damit hat es sich für uns alle gelohnt“, resümierte Ivo Ivanovic am Ende des Tages.

# Bolivien hautnah erleben am 14. April im Pfarrheim in Treis
Berichte aus dem lateinamerikanischen Partnerland des Bistums Trier

Peter Zilliken berichtet im original bolivianischen Sombrero über seine Arbeit in Partnerland des Bistums.

Treis - „Bolivien hautnah erleben“: Das haben Peter Zilliken und Lena Krämer am 14. April im Pfarrheim in Treis möglich gemacht. Die beiden berichteten von ihren Aufenthalten als „Freiwillige“ im Partnerland des Bistums und ihrer Mitarbeit in sozialen Projekten vor Ort. Finanziert werden die dortigen Einrichtungen zu einem großen Teil aus den Erlösen der Bolivien-Sammlung im Bistum.

Während Lena Krämer aus Kaisersesch bereits 2012 als 21-Jährigen zu ihrem gut einjährigen Aufenthalt nach Lateinamerika aufbrach, entschloss sich Peter Zilliken erst nach seinem aktiven Arbeitsleben mit 63 Jahren, nach Bolivien zu gehen. Im Februar kehrte er von seinem siebenmonatigen Aufenthalt nach Treis zurück – mit vielen Eindrücken von Land und Leuten. Und mit vielen Fotos, die von der Partnerschaftsarbeit, den sozialen Projekten und den Menschen erzählen. Im kleinen Ort Padilla, etwa 200 Kilometer von Sucre entfernt, unterstützte der junggebliebene Rentner die Arbeit in einem Projekt für Menschen mit Behinderung. Zilliken, der vor der Pensionierung in der St. Raphael Caritas Alten- und Behindertenhilfe in Cochem-Brauheck gearbeitet hatte, bescheinigte der Einrichtung und der gesamten Partnerschaftsarbeit, dass dort „eine super Arbeit gemacht“ werde. Die Einrichtung in Padilla mit Physiotherapie, Werkstatt und vielen Gemeinschaftsaktionen werde von der Stiftung „Solidarität und Freundschaft Chuquisaca-Trier“ zu einem großen Teil aus den Erlösen der Bolivien-Sammlung finanziert. Außerdem gebe es im angrenzenden Mädcheninternat eine Schule für Kinder mit Lernbehinderungen.

Mit vielen Fotos ließ Zilliken, der über den Trierer Verein „Soziale Friedensdienste im Ausland“ (SoFiA) seinen Freiwilligendienst geleistet hatte, die Menschen lebendig werden, die er begleitet hat. An Beispielen zeigte er sowohl die teilweise große materielle Armut als auch die Lebensfreude und die Fortschritte, die in der Behindertenarbeit erzielt wurden. Oder die persönlichen Erfolge wie bei jener glücklich lächelnden Frau, die jahrelang an den Rollstuhl gefesselt war und deren Leben dank verhältnismäßig kleiner Hilfe „nun wieder ganz anders aussieht“. Außerdem werde durch die deutschen Freiwilligen allgemein das Ansehen von sozialer Arbeit und Behindertenhilfe im Land gehoben. Auch die Heilerziehungspflegerin Lena Krämer sah im Vergleich zu ihrem Aufenthalt vor drei Jahren bereits deutliche Fortschritte – und bescheinigt Bolivien, dass es derzeit ein „Land im Aufbruch“ sei.

Frank Hoffmann, Pastoralreferent im Dekanat Cochem und gemeinsam mit der Katholischen Jugendrunde Organisator des Abends, skizzierte den Weg der Altkleider aus der Bolivien-Sammlung durch die katholische Jugend im Bistum. Dank ihr könnten die Gelder für die Partnerschaftsprojekte erwirtschaftet werden. Die Bolivien-Sammlung feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen mit verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen im Bistum Trier. [Bericht von Stefan Endres, Bischöflische Pressestelle]

# Betreuer-Schulung für Ferienfreizeiten und Co. vom 12.-14. Februar
18 junge Menschen, motiviert bis zur Haarspitze, kamen zusammen aus allen Ecken des Dekanates mit Schwerpunkten in Blankenrath und Zell. Die 4. Betreuer-Schulung in Folge richtete sich an junge Erwachsen, die im Sommer als BetreuerIn mit Kindern oder Jugendlichen unterwegs oder in anderen Zusammenhängen als Gruppenleiter tätig sind. Und wie in jedem Jahr war ein zentraler Punkt, auf seine eigenen Eigenschaften und Fähigkeiten zu schauen und zu überlegen, was man vielleicht weiter ausbauen möchte. Dieses Jahr haben sich die jungen Leute auch über das System Ferienfreizeit ausgetauscht: Was motiert Kinder, Jugendliche... mit zu fahren und was macht so eine Ferienfreizeit eigentlich aus? Diese Überlegungen mündeten in die Beschägtigung mit den 4 Prinzipien katholischer Jugendarbeit.
Dies exemplarisch zu den inhaltlichen Blöcken. Neben der theoretischen Arbeit gab es auch einen konkret parktischen Block, in dem die Teilnehmer eigenständig Spiele vorbereitet und angeleitet haben. Anschließend wurde intensiv reflektiert.  Dass bei alledem der Spaß nicht zu kurz kam und was noch so alles passiert ist, zeigen die Bilder. Kontakt: Christoph Nörling oder Frank Hoffmann


 

# Schulung zum Thema "Kinder schützen" am Fr. 15. Januar 2016 in Alflen
Pfarreiengemeinschaft Ulmen setzt auf Prävention
Engagierte in der Kinder- und Jugendarbeit wurden geschult

Alflen/Ulmen. Im Rahmen einer Abendveranstaltung haben sich 25 ehrenamtlich engagierte Frauen aus der Pfarreiengemeinschaft Ulmen am 15. Januar fit gemacht in Sachen Prävention von sexuellem Missbrauch. Die Fortbildung von Ehrenamtlichen in der  kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit zum Thema Prävention ist eine ganz neue ungewohnte Initiative, dementsprechend waren die Erwartungen der Teilnehmerinnen sehr unterschiedlich.
Die beiden Referenten Pater Mario Kaufmann und Frank Hoffmann, Pastoralreferent im Dekanat Cochem konnten im Laufe des Abends jedoch mit guten Inhalten überzeugen: „Es geht nicht um pauschale Verdächtigungen oder um eine Belehrung, sondern um eine Kultur der Achtsamkeit, die wir alle einüben müssen zum Wohle der Kinder“, so Pater Kaufmann in seiner Antwort auf die eingangs geäußerten Rückmeldungen. Der Abend, der im Zusammenhang steht mit dem Beitritt der Kirchengemeinden zur Rahmenvereinbarung nach § 82 SGB VIII mit dem Jugendamt des Kreises Cochem-Zell / dem Land  Rheinland-Pfalz, will einen Beitrag zum Schutz der Kinder und Jugendlichen leisten.
Ein wichtiger Baustein des Abends war ein Theorieblock, der auch Fallzahlen beinhaltete. „Wenn es da in den Statistiken heißt, dass täglich 40 Kinder und Jugendliche in Deutschland sexuell missbraucht werden, dann geht das unter die Haut,“ so Frank Hoffmann, der am Abend neben diesen harten Zahlen und Hintergründen auch Original-Töne betroffener Personen vorlas, die die Dimension und Härte der Verletzungen verdeutlichen sollten.
„Was können wir tun, wenn uns etwas auffällt“ war nur eine der Fragen, die ebenfalls an diesem Abend geklärt werden konnte. „Wichtig bei alledem ist, dass man nicht vorschnell handelt oder aufgrund der Schulung jetzt jegliche Herzlichkeit und jeglichen Körperkontakt in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen unterbindet“ so die Referenten. Wer mit dem gesunden Menschenverstand unterwegs ist und danach handelt, der handelt nicht verkehrt, so konnten die Teilnehmerinnen bei einer Einschätz-Übung selbst erfahren. Am Ende der dreistündigen Veranstaltung  waren sich alle sicher, dass es sich gelohnt hat zu kommen, um sich fit zu machen in eine Kultur der Achtsamkeit, nicht nur für den ehrenamtlichen Bereich.
Eine weitere Veranstaltung für die Pfarreiengemeinschaft Ulmen wird am 20.05. in ? stattfinden. Dazu sind alle Interessierten eingeladen.   

Die interessierten Teilnehmerinnen im Pfarrheim in Alflen


# Radfeld 2015 war wieder einmal genial
42 Jugendliche waren gemeinsam mit 11 Betreuern 8 Tage in Tirol und hatten dort unzählbar viel Spaß smiley
In nur einer Woche entwickelte sich auch dank des guten Wetters und des abwechslungsreichen Programms ein tolles Miteinander,
in dem sich alle wohl fühlen konnten. Ein Highligt war dabei sicherlichlich die Bergbesteigung am letzten Tag.

Weitere Details in Form von Bildern findest Du hier!
 

# Radtour zur TOUR DE COC an Fronleichnam, 4.-7. Juni.
Fahrradtour für Jugendliche und junge Erwachsene
Junge Leute ab 14 Jahren waren eingeladen, von Fronleichnam an jede der sieben Pfarreiengemeinschaften zu besuchen. Ziel der Tour war Cochem-Brauheck mit der großen Abschlussveranstaltung, unter anderem mit Bischof Dr. Stephan Ackermann.
Übernachtet haben wir in einfachen Quartieren in den Pfarreien auf Isomatten und in Schlafsäcken.
Interessierte für 2016 wenden sich bitte an Gemeindereferent Bernd Berenz in Cochem unter Tel. 02671-7416 oder an Pastoralreferent Frank Hoffmann Ellenz unter Tel. 02673-96194715.
Hier ein paar Bilder!


# Bolivienkleidersammlung am Sa. 30. Mai 2015
Ende gut – alles gut: Bolivien Kleidersammlung erfolgreich beendet
Kreis Cochem-Zell. Am vergangenen Samstag, den 30. Mai rollten wieder viele Traktoren und andere Fahrzeuge durch den Landkreis, um die Kleidersäcke zugunsten der Bolivien Kleidersammlung einzusammeln. Zu Beginn schien auch alles gut zu laufen. Viele Menschen sind dem Aufruf gefolgt und haben ihre Säcke am frühen Morgen an die Straßen gestellt. Viele Jugendliche und Erwachsene waren unterwegs, um sie einzusammeln und auch an 6 von 7 Verladepunkten in Zell, Senheim, Ulmen, Kaisersesch, Cochem und Treis lief alles rund. Die Stimmung und Wetter spielten auch mit. Nur in Blankenrath bahnte sich ein kleines Problem an. Der LKW, der um 9 Uhr da sein sollte, war auch um 11 Uhr noch nicht da. Da nicht alle Traktoren und LKWs vor Ort so lange warten konnten, musste in der Mitte abgeladen werden und es entstand ein großer „Säckeberg“. Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch. Als der LKW dann endlich eintraf, war der „Säckeberg“ innerhalb einer halben Stunde dank vieler fleißiger Hände schnell verladen.
Jugendpfarrer Jan Lehmann, der die Sammlung von Trier aus koordinierte, beendete die Sammlung offiziell gegen 14 Uhr und verkündete froh, dass die geschätzte Sammelmenge in diesem Jahr etwas größer sei als 2014. Ein herzliches Dankeschön sagen die Verantwortlichen vor Ort allen, die ihren Teil zu diesem Ergebnis beigetragen haben.

Das Bild zeigt die 20 Kopf starke Gruppe in Blankenrath, die mit 3 Menschenketten den „Säckeberg“ bezwang.

Nach dem Verladen gehen die Kleidersäcke zu einem Sortierbetrieb. Wir haben Anfang Mai selbst unseren Sortierbetrieb der Sammlung besucht und haben hier ein paar Bilder und Eindrücke gesammelt!

 

# Jugendaktionstag in Zell am Sonntag. 17. Mai ab 13 Uhr



Ein Nachmittag, der viel zu schnell vorüber ging. Viele Veranstalter, viele Gäste und schöne Eindrücke.
Die Basketballer, Trialbikefahrer, Bungee-Runner,... und auch die Sprayer kamen voll auf ihre Kosten und konnten sich so richtig austoben.
Aber schau selbst:

# DANKESCHÖN-Fahrt zum Sortierbetrieb der Bolivienkleidersammlung
32 engagierte Frauen und Männer aus dem Bereich der Fachstelle für Kinder- und Jugendpastoral Marienburg / Wittlich machten sich ANfang Mai auf den recht weiten Weg nach Langenenslingen. Und auch wenn die Zeit im Sortierbetrieb aufgrund der späten Ankunft recht knapp war: Ein sehr engagierter Herr Bischof, stellvertretender Betriebsleiter führte uns mit so viel Herzblut durch den Betrieb, dass am Ende fast keine Fragen mehr unbeantwortet blieben.
Hier ein paar Bilder und Videos:













 

Hier passiert die Feinsortierung

 

Hier kommen die Kleidersäcke an und die Kleidung wird grob in Hosen, Blusen, T-Shirts, Unterwäsche... und leider auch Müll vorsortiert.


# Betreuer-Schulung vom 17.-19. April in Kail
Zum wiederholten Mal fand eine Schulung für Jugendliche und junge Erwachsene statt,
die im Sommer als Betreuer mit Kindern oder Jugendlichen unterwegs oder in anderen Zusammenhängen als Leiter tätig sind oder es sein werden. Neulinge, aber auch „alte Hasen“ haben sich ein Wochenende lang fit gemacht in Sachen eigene Rollenfindung, Entdecken der eigenen Fähigkeiten
und Talente, Kommunikation und die Anleitung von Spielen.
Weitere Schulungen hier: www.wirmachendichfit.de

# Jugendkreuzweg am 26. März - hier ein paar Impressionen


 

 

 

# WhatsApp, Facebook und Co. – Social Media: Segen oder Fluch? 
Dieser Frage stellten sich am 24. Januar von 14 bis 20 Uhr eine kleine, aber sehr interessierte Gruppe von Jugendlichen und Erwachsenen. Das evanglische Gemeindezentrum in Cochem bot der Gruppe einen exzellenten Rahmen, um sowohl den Impulsreferaten zur folgen, als auch sich in Kleingruppen auszutauschen - Infos
zum Flyer gibt´s hier
Einige Eindrücke:

Links: Erika von Bassewitz beim Vortrag und rechts: Miriam Hoffmann von WUNDERWERKE E.V. beim Abschlussstatement

In der Rheinzeitung am 29.01.2015 erschienen - COC
Erschienen in der Rheinzeitung COC am 28. Januar 2015
 

# "Social Kick" - Firmlinge kick(t)en für den guten Zweck am Fr. 3.10.2014 in Poltersdorf.
Bilder findest Du hier!

# Messdiener-Wallfahrt nach Rom 2014 vom 03. - 09. August. 
Details zur Fahrt finden sich unter http://www.minis-rom.de/

Die Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch fährt dorthin - Infos bei Pater Kübler.
Die Pfarreiengemeinschaften Cochem und Zeller Hamm sind ebenfalls dorthin unterwegs. 

# Ritterzeltlager für 8-12 jährige in Ulmen
Vom 1.-3. August lebte die Ulmener Burg wieder auf. Erfahrene Betreuerinnen und Betreuern haben mit den Kindern gekocht, gebastelt, gespielt, gesungen... .

Hier geht´s zu den Bilder!
Hier der Artikel aus der Presse:
Ritterlager auf der Ulmener Burg – wieder einmal ein Erfolg
45 Kinder, Jugendliche und Erwachsene verbrachten Anfang August drei unvergessliche Tage auf der Ulmener Burg. Wieder einmal hatte die Vorbereitungsgruppe ein abwechslungsreiches Programm zusammen gestellt. Von Schwerter, Bogen und Schilde basteln, herstellen von Schmuck, Flowersticks, Butter u.v.m. war für jeden etwas dabei. Aber auch die Lagerküche kochte nicht von alleine, sodass viele beim Schnippeln und Herstellen von allerlei leckerem Essen mithelfen konnten. Ein Highlight dort waren die Flammkuchen und die Flammbrote. Ein anderes Highlight war die Kampfarena, in der mutige Ritter und Ritterinnen ihre Kräfte mit den Schwertern messen konnten. Mehr Informationen und Bilder sind unter www.jucoc.de eingestellt.

 

# Jugendaktionstag in Zell
Bei strahlendem Sonnenschein fand am Sonntag, 18. Mai 2014 ein Aktionsnachmittag für Kinder und Jugendliche in Zell statt. Ob Streetball, Kistenstapeln mit der Feuerwehr, Bungee-Trampolinspringen und diverse Spiele, die vom Landkreis Cochem-Zell organisiert wurden, erlebnispädagogische Herausforderungen mit dem Team des Hochselgartens aus Traben-Trarbach oder Aktionen des Musikverins, der Feuerwehr, des DRKs oder des THWs. Die Vereine waren da, präsentierten ihre Kinder- und Jugendarbeit und warben zum Teil mit Flyern um Nachwuchs. Die Kirche der Jugend Marienburg sowie die Jugendarbeiter der umliegenden Orte waren mit einem Infostand und Großspielen auch dabei. Zwei Highlights des Tages: 1. Die Modenschau einer mutigen Gruppe Firmlinge. Aus Kleidungsstücken, die für die Bolivienkleidersammlung bestimmt waren, gestalteten sie eine informative und ansprechende Modenschau. Sei stellten klar, dass die Kleidung nicht in den Reiswolf kommt und auch nicht nach Bolivien geht. Nur der Erlös kommt Kindern und Jugendlichen in Bolivien zugute. 2. Lange Schlangen bildeten sich vor dem Bungee-Trampolin, das der Landkreis organisiert hatte - ein Highlight - fast wie fliegen! "Für mich war es ein toller Nachmittag, der die Vielfalt der Jugendarbeit an einem Ort zeigt. Es ist schön zu sehen wie viele (junge) Erwachsene sich für Kinder und Jugendliche engagieren."  (Frank Hoffmann) Weitere Infos dazu erteilt der Koordinator der Veranstaltung Ivo Ivanovic.

 

 

# Martentaler Jugend.kreuzweg - Konzept ging auf
Hier findest Du Bilder zum Jugendkreuzweg, der in diesem Jahr ganz anders und ganz besonders war.
Ca. 80 junge und jung gebliebene Menschen sind am vergangenen Freitag, 11. April den neuen Jugend.kreuzweg mitgegangen. Das Neue daran: Jugendgruppen aus Büchel, Hambuch, der Realschule Puls in Ulmen und von St. Martin haben ihn selbst geschrieben. Ausgehend vom Leidensweg Jesu damals haben sie Brücken gebaut zur heutigen Zeit und dazu eindrückliche Stationen erarbeitet. Dass das Thema Mobbing dabei öfters vorkam, darf nicht verschwiegen werden. Ob als Collage oder als pointiertes  Anspiel – die Jugendlichen brachten das Thema lebensnah auf den Punkt.
Die Verantwortlichen waren sichtlich zufrieden mit dem neuen Konzept und denken daran, im nächsten Jahr weitere Gruppen anzusprechen. Dank gilt auch den Pfadfindern aus Laubach, die für den gemütlichen Anschluss einen kleinen Imbiss vorbereitet hatten.

Jugend.kreuzweg 2014

Bilder vom Jugendkreuzweg 2014 um Maria Martental

# Betreuerschulung 2.0 vom 4.-6. April 2014 in Kail. HIER mehr
Die Schulung war schnell ausgebucht und entwickelte sich wieder einmal zu einer tollen Expertenrunde.
19 junge und motierte Menschen haben sich ausgetauscht über gelingende und misslingende Kommunikation, über ihre Grenzen und die der Kinder und Jugendlichen und haben sich darüber hinaus mit ihren Eigenschaften, Talenten und Schwächen ausgeinandergesetzt. Bilder folgen!

# "Reise nach Bolivien" am 26. März, 19-21 Uhr im Pfarrheim in Kaisersesch ist leider ausgefallen.

# Bolivienkleidersammlung am Sa. 22. März 2014
Infos auch unter www.bolivienkleider-sammlung.de und hier.
Auf den ersten Blick war es eine sehr erfolgreiche Sammlung, die den Beteiligten auf jeden Fall wieder viel Spaß gemacht hat. Und auch mengenmäßig ist einiges zusammen gekommen. Wie viel genau steht noch nicht offiziell fest. Einziger Wehmutstropfen: Es waren in der Nacht und am frühen Morgen Autos unterwegs, die Säcke gestohlen haben!

 

# Aktionsnachmittag zur Eröffnung der Bolivienfestwoche in Zell im Sept. 2013

Ca. 30 Teilnehmer waren in verschiedenen Workshops aktiv:

a. Singwerkstatt
b. Kochen wie im Hochland
c. Futuros sprayen und malen, Zukunft pflanzen - Bäume für Bolivien

Die Ergebnisse konnten sich sehen hören und schmecken lassen.

Nach dem Gottesdienst in St. Jakobus (Kaimt) fand dann ein Konzert in St. Peter mit dem bolivianischen Jugendbarockorchester MOXOS stat, zu dem weitere Besucher dazu kamen.

"Es war ein toller Tag, vor allem auch deswegen weil viele Bolivianer (Freiwillige aus Bolivien) und hier Lebende den Tag mit ihrem Da-sein und mitmachen bereichert haben, so würde ich es persönlich resümieren".FH

Weitere Infos bei Gemeindereferent Ivo Ivanovic in Zell, Tel. 06542-961175 oder bei Rudolf Zavelberg und Frank Hoffmann im Dekanatsbüro in Ellenz unter Tel. 02673-96194710. Oder unter http://www.bistum-trier.de/weltkirche  


# Let´s talk about - Die Jugendveranstaltung zur Synode

fand am 21.09.2013 von 09:30 Uhr - 16:00 Uhr in Trier unter Beteiligung zweier junger Frauen aus der KAJURU statt.
Bischof Ackermann hatte eingeladen und ermunterte im Vorfeld ganz konkret: "Du bist gefragt: Was ist dir wichtig?"!

Zum Hintergrund: Am 29. Juni 2012 hat Bischof Dr. Stephan Ackermann in seiner Predigt eine Synode für das Bistum Trier ausgerufen. Er lädt auch Jugendliche und junge Erwachsene auf den gemeinsamen Synodenweg ein.

Die Synode will dazu beitragen "entschieden Kirche für die Menschen zu sein... Wie wollen wir persönlich und gemeinsam unseren Weg des Glaubens im Bistum Trier gehen in den sich rasant ändernden Rahmenbedingungen des 3. Jahrtausends? Wie können wir uns neu inspirieren lassen von der Botschaft Jesu Christi, damit sie unser Leben noch stärker prägt?" (Bischof Dr. Stephan Ackermann)

  • Durch wen oder was wird dein Glaube lebendig?
  • Wie nimmst du Kirche in der Gesellschaft und in deinem Leben wahr?
  • Wie müssten Kirche und ihre Angebote aussehen, damit sie für dich und andere Jugendliche attraktiv sind?
  • Wie kann Kirche dir in deinen Hoffnungen und Sehnsüchten auf den verschiedenen Stationen deines Lebensweges ein guter Partner sein?

Zu diesen und andren Fragen kamen die beiden mit ca. 30 anderen Leuten ins Gespräch. Dabei wurden Wünsche/Vorstellungen diskutiert und Ideen für eine Kirche der Zukunft gesponnen.

Wenn die Synode am 13.12. beginnt, werden diese Themen nd Ideen eingebracht.
Darüber hinaus sind zwei junge Erwachsene vorgeschlagen, konkret an der Synode mitzuarbeiten.


# MESSDIENER-TAG der Pfarreiengemeinschaften Kaisersesch und Ulmen
in Laubach am Samstag, den 7. September 2013

Ca. 130 Messdiener erlebten einen tollen Tag in Laubach mit diversen Workshops - alles unter dem Motto: Wir Messdiener - eine bunte Mischung.


# OBERNHOF 2013 - Sommerferienfreizeit mal anders
Vom 8.-11. August waren 27 Kinder und Jugendliche in Obernhof/Lahn.
Eine tolle Truppe war das - in wenige Tagen eine Menge erlebt und so toll zusammen gewachsen, dass das Abschiednehmen sehr schwer fiel.
Diese Bilder sagen mehr! Hier der
Link!

Hier der Pressebericht mit Bild:

Jugendliche auf Kurztrip an und auf der Lahn - Vier Tage Obernhof waren ein voller Erfolg

Kreis Cochem-Zell / Dekanat Cochem. 27 Kinder und Jugendliche aus dem Kreisgebiet wuchsen innerhalb von nur vier Tagen vom 8. bis 11. August zu einer tollen Gemeinschaft zusammen, die mit Fanrufen in der Unterkunft und im Zug einen Höhepunkt fand und für alle Beteiligten viel zu früh endete. Doch der Reihe nach. Schon beim Vortreffen stellten die Betreuer um die beiden Verantwortlichen Bernd Berenz und Frank Hoffmann fest, dass das eine tolle Gruppe sei. Denn obwohl bunt zusammengewürfelt, schien sie gut zusammen zu passen. Und sie sollten Recht behalten. Die Gruppe erlebte eine tolle Zeit bei einer Tagestour im Kanu auf der Lahn oder einem Schwimmbadbesuch in Nassau und wuchs durch diese Erlebnisse schnell als Gemeinschaft zusammen. Die Workshops am Sonntag, bei denen es darum ging, eigene Begabungen zu entdecken, sollten Gelegenheit geben, sich auf einfache und dennoch intensive Weise auf die eigenen Begabungen, Interessen und Bedürfnisse zu schauen.  

Erstaunt und erfreut waren die Betreuer als ein Teilnehmer bei der Reflexion äußerte, dass es ihm keinen Moment langweilig gewesen sei und dass er die Konsole nicht einen Moment vermisst habe. „Aufgabe erfüllt“, dachten sich die Betreuer. Glücklich, zufrieden und auch ein wenig stolz nahmen sie diese Aussage entgegen, hatten sie doch wie in den letzten Jahren sehr viel Zeit in die Planung der Freizeit gesteckt – in diesem Jahr zum ersten Mal auch mit einigen Jugendlichen gemeinsam.

„Bis zum Nachtreffen“ verabschiedeten sich die jungen Leute. Aber dank Whatsapp und Co. geht der Austausch rege weiter wie eine Teilnehmerin aus Ulmen berichtete. Das Nachtreffen findet am Sonntag, den 20. Oktober von15-18 Uhr in Cochem statt. Separate Einladungen werden noch verschickt. Weitere Infos und Bilder unter www.jucoc.de.to


# Die 72 Stunden Aktion 2013 ist vorbei, aber...

www.72stunden.de zeigt Bilder und Nachberichte zu der Sozialaktion 2013 in Deutschland.
Link zu Bildern führt zur 72 Stunden-Seite des Landkreises, der die Aktion finanziell wie durch den Landrat selbst unterstützte! VIELEN DANK DAFÜR!

Über https://www.facebook.com/KOKMarienburgWittlich geht´s zur Facebookseite

 

 


# Bolivienkleidersammlung am 20. April 2013 in allen Orten im Kreis Cochem-Zell

Trier / Cochem-Zell. Um 14.40 hat Jugendpfarrer Jan Lehmann am vergangenen Samstag die Bolivienkleidersammlung 2013 für den Bereich des Landkreises Cochem-Zell für beendet erklärt. Per SMS ging die gute Nachricht an alle verantwortlichen Jugendarbeiter raus. „Um 14.35 Uhr wurde der letzte Sack verladen. Damit sind wir durch. Es gab keine Unfälle. Danke an alle. Jan Lehmann“ Dieser Dank schließt alle ein, die diese Aktion mitgetragen haben: vom Verteilen der Kleidertüten, über das Befüllen und Einsammeln und das Verladen der Kleidersäcke an den zentralen Orten. Besonderer Dank gilt der Jugendgruppe und der Jugendfeuerwehr in Senheim. Die Gruppe um Pascal und Marco hat nicht nur die Tüten in Senheim und Senhals eingesammelt und den Verladepunkt in Senheim organisiert. Sie musste spontan auch in zwei Nachbardörfer ausrücken. 
Die Kleidersäcke sind nun auf dem Weg nach Baden-Württemberg, wo sie in einem Fachbetrieb sortiert und dann entsprechend weiterverkauft werden. Sobald das Sammelergebnis feststeht, wird das Dekanat Cochem darüber informieren.


# 1. Nacht der offenen Kirche in Lutzerath - SCHÖN WAR´S

Weitere Bilder und ein Rückblick folgen in Kürze hier und in der Rheinzeitung, Regionalteil Cochem 


# Die KaJuRu rockte vorerst zum letzten Mal für den guten Zweck

http://www.rock-hinterm-schock.de/

Bericht der Rheinzeitung vom 21.11.2012


# Gruppenleiterschulung vom 14.-16. September 2012
Vom Jugendgästhaus Gillenbeuren ging es mit Jürgen Rothenberger von der Erlebnisschule Wildwuchs raus in die Natur zu einem erlebnispädagogischen Highligt! NATUR PUR!

Wir sind Back to the Roots gegangen und haben als Gruppe wie als Einzelner ne Menge über uns selbst und ... erfahren. Die verschiedenen Sinne haben wir geschärft oder neu re-aktiviert und dabei gemerkt wie wundervoll und wertvoll die Welt ist, in der wir leben. Das wollen einige von uns künftig auch in den Gruppen ausprobieren, mit denen sie z.B. in (Kinder)zeltlagern oder Ferienfreizeiten unterwegs sind.


# Zelten auf der Ulmener Burg 2012

Wir hatten ein tolles Ritterlager mit tollen Kindern und mitdestens so tollen Betreuern auf der Ulmener Burg.
Einige Dinge sind dabei zurückgelassen worde. Das Pfarrbüro in Ulmen hat sich dankeswerter Weise bereit erklärt, die "Reste" zu verwalten. 

Hier die Bilder zu den Worten - nur für den Eigenbedarf!


# Tirol 2012 - wir waren da!

Zwei Wochen Tirol 2012 liegen hinter uns.
Ja, es war ne tolle Zeit!
Zwei intensive Wochen mit vielen Höhepunkten und manchen Tiefpunkten liegen hinter uns!
Gemeinsam haben wir die Highligts genossen und gemeinsam haben wir die schwierigeren Zeiten durchgestanden.
Berge haben wri bestiegen, teilweise mit letzter Kraft, am See haben wir entspannt und uns im Wasser abgekühlt.

Wir sind zusammen gewachsen! Eine tolle Gruppe sind wir geworden!
Danke für die Tolle Zeit mit Euch!

Bilder gibt´s bei Daniel / via WWW und Infos zum Nachtreffen folgen in Kürze!


# Messdiener-Fußball Turnier - Bücheler Jungs setzen sich durch
Am 1. Juli fand das Messdiener-Fußball-Turnier in Büchel statt. 4 Mannschaften aus Gevenich+Weiler, Beuren+Urschmitt+Kliding, der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch und aus Büchel Konnten ihre Kräfte messen und hatten dabei eine Menge Spaß. Bei einem durchweg fairen Turnier, das von vielen Eltern und Geschwistern begeleitet wurde, konnte sich schließlich die Mannschaft aus Büchel durchsetzen. Nicht nur wegen ihrer Körpergröße, sondern auch aufgrund besserer Technik und gutem Zusammenspiel konnten sie sich gegen alle anderen Mannschaften durchsetzen. Den 2. Platz belegten die Kicker aus der PG Kaisersesch, vor der Mannschaft aus Beuren... und Gevenich...
Ein Dank sei an dieser Stelle der Veranstaltenden Gemeinde gesagt. Danke an ein Bücheler Team, das für einen tollen Ablauf und gute Verpflegung sorgte. Mit einem kleinen Abschlussgottesdienst, der von Lutzerather Fimlingen mit vorbereitet wurde, schloss der Tag ab.

Siegermannschaft 2012 aus Büchel


# Heilig Rock Wallfahrt 2012 - Das war´s!

Für einen Monat war Gelegenheit, den Heiligen Rock im Dom zu sehen. 500 Jahre nach dem ersten öffentlichen Zeigen des Gewandes feierten wir einen Monat lang!
Die Wallfahrt wollte aber mehr als den "Rock zeigen"!!
Sie lud ein, sich neu auf Jesus Christus, den Gott und Menschen einzulassen und die Beziehung zu ihm überdenken und ...
Für JUGENDLICHE gab es ein extra Programm in der Kirche der Jugend St. Paulus.
HIER zur offiziellen HP

EIN HIGHLIGT: das GROSSE JUGENDEVENT vom 27.-29. April - HIER EIN PAAR BILDER

Du willst den Heiligen Rock jetzt sehen? Hier ein Youtube-Video dazu!

BE A PART OF HIM!!


# Bist Du Fit? Rechte und Pflichten in der Jugendarbeit
Ein wichtiger Baustein zur JuLeiCa startete am Mo. 7. Mai in Cochem. 16 Jugendliche und junge Erwachsene lauschten den Ausführungen zur Aufsichtspflicht von Notarin Ulrike Zang, die in bewährt gutes Art diesen trockenen, aber wichtigen "Stoff" präsentierte! Vielen Dank dafür, auch an dieser Stelle!


# Kartage in Treis mit der KaJuRu
Eine kleine aber feine Gruppe hat im Pfarrheim in Treis die Kartage gemeinsam verbracht. Vom Nachmittag des Gründonnerstag bis spät am Abend haben wir gemeinsam nach unseren Berührungspunkten gesucht. Dabei haben wir  darüber nachgedacht, was für uns im Leben BROT sein kann und anschließend ein einfaches Abendessen vorbereitet. Nach der Messe vom letzten Abendmahl und unserer gemeinsamen Feier im Pfarrheim "sind wir mit Jesus in den Garten Getsemi gegangen", haben unterwegs die biblischen Texte gehört und sind zur Anbetung in die Kirche gezogen.
Am Karfreitag sind wir haben wir uns mit den Nägeln in unserem Leben auseinandergesetzt. Große Zimmermannsnägel waren die Betrachtungsgrundlage, mit Hilfe derer wir unsere Gedanken zu Papier bringen konnten. Die Sterbeliturgie konnte die Gedanken vertiefen und ... Anschließend sind wir bei fast österlichem Wetter den Treiser Berg hinaufgekraxelt und haben beim Gipfelkreuz unsere Nägel beigesetzt. Mit einem einfachen Abendbrot gingen zwei gute Kartage zu Ende - Fortsetzung kann folgen!


# Ökumenischer Jugendkreuzweg 2012 – Siehst Du mich?
Wie in den letzten Jahren haben wir uns wieder gemeinsam auf den Weg gemacht. Am Freitag, den 30. März 2012 um 17.30 Uhr sind wir am Jugendhof am Kloster Maria Martental mit 120 Jugendlichen gestartet - eine überwältigend große Zahl, die sich viel zu erzählen hatte.

Der Jugendkreuzweg stand unter der Frage:
Siehst Du mich?
Wie lautet Deine Antwort, wenn Jesus Dich fragt? Ja oder Nein? Keine Ahnung?
Wenn Du diese Frage an Gott richtest, lautet seine Antwort: JA!
Auch wenn wir das nicht immer spüren!

Nach dem gemeinsamen Vater Unser in einem großen Kreis, dem Segen und einem kleinen Imbiss, der leider aufgrund der tollen Beteiligung sehr klein ausfiel, endeten wir an der Wallfahrtskirche im Tal.
Kontakt: Bernd Gilles, Gemeindereferent in Kaisersesch, Tel. 02653-3482; Hedwig Pötz, Büchel; und Frank Hoffmann, Pastoralreferent im Dekanat, Tel. 02678-9539314.


# Gruppenleiter-Schulungswochenende für Jugendliche in Sohrschied

Die Grundlagen und Ziele der kirchlichen Jugendarbeit und der Umgang mit Konflikten waren Thema des WE im Hunrück. Von Freitag bis Sonntag haben wir wie mächtig viel geschafft. Die Abende gehörten dabei ganz der Gruppe, die bei WERWOLF, Singstar und anderen Aktionen eine Menge Spaß hatte.
Infos: Christoph Nörling, Tel. 06545-9119073 und Frank Hoffmann, Tel. 02678-9539314


# Jugendgottesdienst zum Heiligen Rock in Maria Martental

Am Sonntag, 26. Februar fand ein Gottesdienst für Jugendliche statt. Kurz vor dem Start der großen Heilig-Rock-Wallfahrt, haben sich die Jugendlichen mit dem Motto der Wallfahrt beschäftigt - "...und führe zusammen, was getrennt ist!" ca. 30 Jugendliche, darunter viele Firmbewerber setzten sich mit dem Leitwort auseinander und kamen über die Galaterstelle ins Gespräch.


# Gruppenleiterschulung Teil II - Erlebnis-pädagogisch

Vom 9.-11. September waren wir im Flaumbachtal um das Kloster Engelport (bei Treis-Karden) unterwegs und machten uns fit in Sachen, Abenteuer erleben und reflektieren, Erlebnisse für Gruppen schaffen und drüber reden!
Wir waren samstags im Hochseilgarten und haben dort ne Menge erlebt, uns darüber ausgetauscht und darüber, was das mit uns, unserem Leben und Glauben zu tun hat reden...

„Mein Leben – das größte Abenteuer“
KlosterEngelport / Kreis Cochem-Zell. Am vergangenen Sonntagnachmittag ging die Gruppenleiter-schulung des Dekantes Karden-Martental und der Pfarrei St. Martin Cochem mit viel neuer Erfahrung und neuem Knowhow zu Ende. Neun Jugendliche verbrachten mit Gemeindereferent Bernd Berenz und Pastoralreferent Frank Hoffmann ein Wochenende, das es in sich hatte. Schon als es am Freitagabend um die Frage ging, was das Wort „Abenteuer“ für jeden einzelnen bedeute, wurde für die Verantwortlichen klar: Das wird ein spannendes Wochenende mit fitten jungen Menschen! Denn Matthias aus Mittelstrimmig brachte es auf den Punkt: „Mein ganzes Leben ist ein Abenteuer.“ Viele besondere Abenteuer und Erlebnisse liegen nun hinter den Jugendlichen: Erlebnisse im Klettergarten genau so wie das Erlebnis, gemeinsam mit Seil und Kletterausrüstung eine Kiste Apfelsaft aus dem virtuellen Säuresee gerettet zu haben. Dass solche Erlebnisse die jungen Menschen als Gruppe zusammenschweißen, war allen Teilnehmern in der Reflexionsrunde klar. Auch dass das eine oder andre Mal „Angst“ mit im Spiel war, wurde deutlich. „Und auch wenn ich unterwegs einmal ein mulmiges Gefühl im Bauch hatte, konnte ich darauf vertrauen, dass das Seil mich hält,“ brachte eine Teilnehmerin ein Erlebnis auf den Punkt. Viele dieser Erfahrungen nehmen die jungen Menschen nun mit in ihre konkrete Arbeit mit Gruppen vor Ort. „Vor allem aber wird es ihr Leben bereichern,“ sind sich die Organisatoren einig. Und auch das Mitleben in der  Klostergemeinschaft in Engelport gab der Schulung eine besondere Note - nicht nur durch das gute  Essen. [Pressetext]

BILDER gibts es HIER


# Weltjugendtag 2011 - WIR WAREN DABEI!

Nix verstehn? Dann gucks Du HIER! oder Hier!

START war am 10. August / 15. August

++ Bilder
Bilder von Miriam (Bischöfliche Pressestelle Trier)

Pilgergebet für den WJT in Madrid 2011 der Gruppe Karden-Martental

Herr, Jesus Christus,

bei unserer Pilgerreise zum Weltjugendtag
wollen wir uns ganz besonders auf deinen Geist einlassen,
der uns begleiten soll und unsere Gedanken führen soll.

Er soll uns die Augen füreinander öffnen.
Er erschließe uns die Schönheiten dieser Welt,
die uns unterwegs begegnen,
die Natur, die Menschen und die guten Gedanken.

Lass uns gemeinsam einen guten Weg gehen,
… dass wir Begeisterung erfahren,
… dass wir erleben, dass Glauben Spaß macht und frei macht,
… dass die Gemeinschaft unsere Angst vertreibt.

Wir bitten, dass die Pilgerfahrt eine Fahrt zu uns selber wird,
… durch die wir Kraft gewinnen,
… durch die wir unsere Lebendigkeit spüren,
… durch die unser Glaube stärker wird, … durch die wir spüren, dass Gott mit uns geht
… durch die wir uns verändern, wachsen und uns weiterentwickeln … durch die wir einen Zugang zu den anderen Menschen bekommen, der von Verständnis und Liebe geprägt ist.

Wir wollen besonders beten für die Anliegen, die uns die Menschen zu Hause mitgegeben haben.  ………………………..

Für die Menschen, die uns ihre Anliegen anvertraut haben ………………….
Für die Menschen und Familien, die uns unterstützt haben ………………….
Für die Menschen, die nicht mitkommen konnten …………………..
Für das Zusammenleben aller Menschen ..……………..

Schenke uns und allen, die unterwegs sind,
eine gute Reise und beschütze uns vor Gefahren und Unfällen.

Lass alle gesund zurückkommen. 

Wir danken dir für alles,
was wir bisher an Gutem durch Dich erfahren durften.

Gepriesen bist du, Herr unser Gott!


# ZELTLAGER AUF DER ULMENER BURG - Leben wie im Mittelalter vom 25.-27.Juli 2011
Mittelalterleben macht Spaß – Ulmener Burg für 3 Tage wieder in Betrieb
Ulmen / Kreis Cochem-Zell. Für drei Tage war die Ulmener Burg ganz in Kinderhänden. Von Montag bis Mittwoch war Mittelleben pur angesagt. Erwachsene, Jugendliche und Kinder haben für diese Zeit (fast) allen neuzeitlichen Firlefanz auf Seite gelegt und 24 Stunden zusammen gelebt – ganz einfach und ganz schön wie man auf dem Gruppenphoto gut erkennen kann. Fragen wie: „Warum gibt es hier kein Nutella“ sowie gut gemeinte Hinweise des Burgherren in Richtung Betreuer: „Im Mittelalter gab es noch keine Handys“ ließen aufscheinen, was man so zum Leben alles nötig hat  - oder vielleicht doch nicht!? Ganz einfach und gut wurde geschlafen, gespielt, gesungen, gebastelt, geschnitzt,… und mittelalterlich gekocht und köstlich gespeist – ein großes Lob an die Frauen in der Küche und den Mann am Feuer! Die Kinder möchten eine Fortsetzung in 2012 und die Betreuer schienen diesem Wunsch nicht abgeneigt zu sein. Bilder gibt es bei PICASA - hier:
https://picasaweb.google.com/... .


# BRANDSTIFTER GESUCHT! Lass Dich finden!!!

Jugend-GOTTESDIENST - Pfingstmontag, 18 Uhr, Maria Martental

(Jugendraum oberhalb des Pilgerheimes - gegenüber der Kirche im Tal)

Wir feierten Dein + unser Leben und haben uns gefragt:
Wofür bin ich Feuer und Flamme?
Was gibt mir Energie und Power ohne Ende?

EIN PAAR BRANDSTIFTER HABEN WIR gefunden:

brANdSTIFTER JUGEND - RAUM in ALFLEN TREFFEN 2. Augsut 14 UHR PFARRHEIM - FAND STATT + JETZT GEHT´s so RICHTIG LOS!!!

DIE SACHE JESU BRAUCHT BEGEISTERTE!! LEBE DAS, WAS DU VERSTANDEN HAST!


# Gruppenleiter-Schulungswochenende für Jugendliche in Gillenbeuren

Eine Gruppe zu leiten will gelernt sein
Immer mehr Jugendliche interessieren sich dafür, wie man eine (Jugend-)Gruppe richtig leitet. Aus diesem Anlass hatten es sich der Pastoralreferent Frank Hoffmann und der Gemeindereferent Christoph Nörling zur Aufgabe gemacht, eine Gruppenleiterschulung ins Leben zu rufen, die vom 13.-15. Mai im Jugendgästehaus in Gillenbeuren stattfand. Mit dabei waren neben den beiden elf Jugendliche im Alter von 16-18 Jahren aus Hunsrück, Eifel und Mosel.

Neben den einzelnen Schulungseinheiten gab es viele gemeinsame Aktivitäten und Praxiserfahrung in Form von verschiedensten Spielen. Diese kamen bei allen Teilnehmern sehr gut an und stärkten den Gruppenzusammenhalt zwischen den bis dahin noch nicht bekannten Gruppenmitgliedern. Da die Schulung in einem Selbstversorgerhaus stattfand, musste natürlich jeder einmal ran: Es musste gekocht, gespült, aufgeräumt etc. werden. Doch diese Arbeit machte allen – Jugendlichen wie Erwachsenen – eine Menge Spaß. Durch die Vielfältigkeit und die Mischung von Lernen, Spaß und gemeinsamen Aktionen war es für alle Beteiligten ein sehr gelungenes Wochenende. Auf eine Fortsetzung Anfang September freut sich die Gruppe schon jetzt, die es sich in der Zwischenzeit nicht nehmen lässt, sich im privaten Rahmen zum Zelten… zu treffen, um die frisch geknüpften Freundschaften zu vertiefen. Es war eine rundum gelungene Aktion, die den Verantwortlichen gezeigt hat, dass Jugendliche durchaus Verantwortung für ihre Um-Welt übernehmen wollen; durch diesen ersten Schulungsbaustein sind sie dafür gut vorbereitet.


# Jugend-Kreuz-Weg Bilder vom 17. April 2011


# Bolivien-Kleidersammlung 2011
"Vielen Dank" sage ich allen, die in diesem Jahr die Bolivien-Kleidersammlung unterstützt haben.
Dank Eurer Hilfe ist wieder einmal alles ohne Probleme abgelaufen und es sind eine Menge Altkleider zusammen gekommen!
HIER DER
Dankesbrief!

Hier unser jüngster Sammler in Ulmen, der seine Kleidersäcke mit dem Kettcar persönlich zum Verladen brachte!

HIER findest Du einige Bilder zur Aktion!


# Alles Gute zum Alltag -mit Samuel Harfst

Am 3. Oktober 2010 war die Band LIVE zu erleben im Kapuzinerkloster in COCHEM!!


# Das Bistum Trier muss sparen!
Aber, dass es die JUGEND-Verbände so hart trifft, ist eine Unverschämtheit.

Dagegen können wir uns wehren! HIER! Ein Pressebericht des Dachverbandes BDKJ!
Was genau gespart wird,
HIER!
Mein kleiner Beitrag gegen das
Sparen im Jugend-Verbandsbereich [RZ vom 11. Juni 2011]

Kontakt: Frank Hoffmann, Pastoralreferent im Dekanat Cochem, Moselweinstr. 15, 56821 Ellenz-Poltersdorf Tel. 02673-961 947 0 Email: frank.hoffmann@bistum-trier.de

Nach oben